Bitte den Aufbau in folgender Reihenfolge untersuchen:

  • Ist die Sicherung noch in Ordnung?
    Sichtprüfung, oder falls das Glasröhrchen mit Sand gefüllt ist, mit einem Multimeter nachmessen.
  • Leuchtet die LED auf der Platine, wenn die Software aktiv ist?
    Wenn nicht, dann liegt wahrscheinlich einer der folgenden Fehler vor:
    • Die Software sendet keine Daten
    • Die Treiber für den FTDI-Chip sind nicht korrekt geladen
    • Der falsche Com-Port bzw. das falsche Device wurde eingestellt
    • Der FTDI-Chip ist nicht korrekt eingelötet
    • Die LED ist nicht korrekt eingelötet
    Die ersten drei Optionen kann man einfach überprüfen. Unter Linux sollte ein
    echo hallo > /dev/ttyUSB?
    zumindestens die LED kurz zum aufblinken bringen, unter Windows sollte ein
    echo hallo > COM?
    den gleichen Effekt haben.
    (natürlich immer das Fragezeichen mit der korrekten Port-ID ersetzten)
  • Funktionieren die LED-Leisten auch ohne die Platine?
    Zum Testen die LED-Leisten einfach mal direkt an das Netzteil anschliessen, irgendwas sollte da dann schon leuchten. Wenn nicht liefert entweder das Netzteil nicht genug Spannung, der Anschluss ist nicht okay (z.B. LEDs verpolt), oder die LED-Leisten sind defekt.


Jetzt wird es schwieriger, man sollte sich doch ein wenig mit Elektronik auskennen, wenn man hier weitersucht

  • Bekommen die ATMegas Versorgungsspannung?
    Zwischen PinY und Pin X sollten +5Volt zu messen sein. Wenn nicht, mal direkt an der USB-Buchse nachmessen. Falls dort keine Spannung vorhanden ist liegt das Problem auf der PC-Seite. Die +5Volt sollten, solange der USB-Stack das Gerät nicht deaktiviert, immer verfügbar sein.
    Falls Spannung an der USB-Buchse, jedoch nicht an den ATMegas vorhanden ist, schaltet der P-Kanal-FET nicht korrekt. Zur Überprüfung mal an R1 nachmessen, ob die passende Gate-Spannung vorhanden ist. Testweise kann auch Source-Drain überbrückt werden.
  • Sind die ATMegas korrekt programmiert?
    Software und Fuses über den Programmieradapter zurücklesen und verifizieren.
  • Sind die FETs in Ordnung?
    Zum testen die Platine komplett anschliessen (auch USB), aber keine Software laden. Dann die Gates der FETs mit einem Stück Draht auf +5Volt legen. Diese sollten dann schalten und an den LED-Leisten einen Kanal einschalten.
  • Liegt an den ATMegas der korrekte Takt an (ca. 15Mhz)?
    Jetzt wird es noch schwieriger, scheinbar sind die LEDs selbst und die Kommunikation in Ordnung. Wenn die ATMegas die Korrekten Fuse-Bits gesetzt haben, sollte der Quarzoszillator mit 14,7 Mhz schwingen. Dies kann leider nur mit einem (sehr)teuern Multimeter oder Oszilloskop überprüft werden.

Wenn das alles nicht zum gewünschten Erfolg führt, bitte alle gesammelten Informationen in ne Mail packen und mir schicken. Evtl. habe ich ja noch eine Idee.